Beiträge von Robert Delman

    Liebe Community Mitglieder,

    liebe Neulinge,



    der Server von Flamerbude ist mittlerweile ein Traditionsserver. Mit weit mehr als über 5.000 registrierten Mitgliedern, gehören wir zum alten Eisen im deutschsprachigen Raum. Wir bieten über 150 unterschiedliche Mod Fahrzeuge an, eigen geschriebene Skripts, die es nur bei uns gibt und eine völlig eigene Kreation von Lakeside Valley. Darüber hinaus bieten wir ein erfahrenes Team, welches tatkräftig von unserer Projektleitung, unser Administration und selbstverständlich von unseren hoch qualifizierten Supportern unterstützt wird. Durch jahrelange Erfahrung im Support Bereich, geben alle Supporter ihr Bestes um euch zu helfen und für Ordnung zu sorgen. Das alles haben wir erreicht, weil wir stets flexibel und ideenreich sind und weil unser Team immer versuchen das Beste für unsere Community zu ermöglichen.



    Aus diesem Grund dürfen wir euch nun unsere Sommeraktion über den Sommer hinweg vorstellen. Über den kompletten Sommer dürft ihr auf unserem Server ohne Whitelistung spielen! Somit ist jeder, der den Server auf Herz und Niere testen will, herzlich dazu eingeladen.



    Doch was bedeutet das nun für Euch?



    Dies ist eure einmalige Chance, den Server mit all den Features und selbstverständlich der einzigartigen Community kennenzulernen. Solltet ihr Euch dann entscheiden, der Community dauerhaft beizuwohnen,so könnt Ihr Euch jederzeit Whitelisten lassen und den vollen Umfang der Flamerbude erleben.



    Tritt jetzt der Flamerbuden Community bei.



    Wir freuen uns auf Euch!



    Euer Team der Flamerbude Community




    Wichtige Links :

    https://flamerbude.de/sync/30/autoconfig (kompletter Download → MOD)

    https://flamerbude.de/sync/194/autoconfig (eventuelle Updates → MOD)

    https://forum.flamerbude.de/forum/ (Flamerbude Forum)

    ts3.flamerbude.de (Teamspeak 3 IP)

    ts3e.flamerbude.de (Teamspeak 3 Ersatz IP)



    n7N_NzSzWMVXVrrUPbgoNPwblzitlZStl_4hSEPg6zGxNwMH6DugHzz5LLDHbdao2mkO2FoYFJoCKEZzasYWc5ivrc-cGtrfAjajR_rfSSGsjYe7TPOsnMeTSHTPGYGgRdXRNL0f

    Liebe Community,


    Ihr kennt euch etwas mit Grafiken aus und wollt der Community helfen? Oder aber ihr kennt jemanden der sich damit auskennt uns seiner oder ihrer Kreativität freien Lauf lassen möchte?


    Na dann sagt Bescheid! Die Flamerbude sucht Werbe-Grafiken. Macht euch Gedanken und lasst uns diese zukommen. Die besten Einsendungen erhalten ingame Preise!


    Drückt eure liebe zur Flamerbude in Grafiken aus!


    Los gehts!

    Liebe Community,


    manche Ankündigungen sind mir eine besondere Ehre. Es gibt da so einen Spieler, ich habe ihn leider erst kennengelernt als er sich in unserem MilSim Projekt einen Namen machte. Ich werde nie vergessen wie verlegen er war, als er erst zum Ehrenbürger und später dann zum Flamer des Monats wurde.


    Es gibt gute Rollenspieler und es gibt jene die sich nicht ganz so intensiv mit der Rolle auseinander setzen, doch dann gibt es noch diesen einen, der wirklich jede Rolle spielen kann. Ich werde nie vergessen wie er mit seinem einen Char die Gruppierung seines anderen Chars zerlegte nur weil es zum rp passte, oder wie er aus dem nichts heraus als Bischof eine Trauung hielt.


    Auch wenn er rauchzeichen den Smartphones vorzieht und manchmal schwer zu erreichen ist, so ist er doch hier bei uns in der Flamerbude ein ganz großer. Und wer immer noch nicht weiß um wen es geht, der hat etwas verpasst und sollte sich schämen.


    Wenn aus fremden bekannte werden, wenn aus Spielern Stamm wird und letztlich aus Stamm zum Team aufsteigt, dann ist es immer etwas sehr besonderes.


    Meine Damen und Herren, meine lieben Freunde, werte Flamer Familie. Ich präsentiere der Community unseren neuen Community Manager. Er steigt in große Fußstapfen, doch weiß ich, wird er dies meistern.


    E-E-Eddie DEAN!


    Meinen herzlichen Glückwunsch an dich und willkommen im engsten Kreis der Administration!



    Einer von uns.. einer von uns..

    Geliebtes Volk von Lakeside,


    Ich nutze de Augenblick der Stunde, um als Imperator und Souverän eines nun unabhängigen Lakeside, zu Euch, meinen geliebten Untertanen zu sprechen.


    Ich weiß, wie schwer es für den einen oder anderen ist, sich auf Veränderungen einzustellen, es ist nie leicht, das gewohnte gegen etwas Neues einzutauschen. Auch mir fällt dies nicht einfach, doch habe ich eine Vision, ein Ziel und eine Mission. Zu Lange schon musste ich zusehen wie Korruption und machthunger weniger einzelner, wie ein Geschwür unsere großartige Nation befiel.


    Das LSPD ist der Kern des Problems gewesen, zu oft haben wir versucht gegen diese Korruption vorzugehen, doch unsere begrenzten Mittel haben uns nie den gewünschten Erfolg gebracht. Wer hat es nicht auch schon erlebt? Beamte die ihre Befugnisse übertraten und willkürlich Bürger drangsalieren? Menschen wie Moore und Rafferty sind ein Teil der Ursache, sie standen so hoch im Rang, dass nichtmal das FBI etwas tun könnten. Bewusst wurden Beamte ausgebildet, das Volk klein zu halten.


    Doch dies hat nun ein Ende, habt keine Angst vor der Zukunft, lasst euch nicht verleiten auf den Pfad der Rebellion. Ich werde dem Volk die Kontrolle zurück geben. Um dies zu erreichen werde ich unsere Nation in mehrere Protektorate gliedern. Diese protektorate werden von Bürgern kontrolliert und verwaltet. Die Protektoren unterstehen direkt dem Imperator und können auf diese Weise, fernab der Bürokratie die uns seit Generationen lähmt, direkt agieren und die Probleme des Volkes bereinigen.


    Doch nicht genug, das Justizsystem erfährt eine Revision. Anträge von Bürgern, egal welchen Standes sollen beschleunigt werden.


    Mein liebes Volk, nicht ich bin das böse, das böse liegt hinter uns. Es ist die Demokratie, welche jeden Bürger seiner Freiheit und rechte beraubt. Nicht das Volk hat regiert sondern wenige einzelne, geleitet und verführt von den Konzernen und deren Lobbyisten. Die Arbeitslosigkeit war hoch wie nie, die Armutsgrenze ein Thema für jeden. Doch dies muss nicht sein, dies darf nicht sein.


    Ich nehme den Konzernen diese macht und gebe sie an das Volk zurück. Gelder, welche früher sinnlos für Bürokratie verbrannt wurden, werden nun ans Volk umgeleitet. Der Kampf gegen weiche Drogen verschlang Millionen, dabei weiß ich, dass das Volk weise genug ist zu wissen wann und wie viel sie konsumieren sollten. All dieses Geld wird in ein unabhängiges grundeinkommen investiert. Jeder Bürger erhält so einmal die Woche, soviel Gold wie er oder so zu tragen vermag.


    Werte Bürger, schaut in euer Herz, erkennt die Wahrheit, überlegt wie oft ihr euch über das kaputte System aufgeregt habt, wie oft den Kopf geschüttelt als kriminelle wieder mal die Bank ausraubten, wie oft ein Richter sich die Taschen vollstreckt und Recht nicht zur Gerechtigkeit werden lässt. Verzagt nicht, denn ich bin bei euch.


    Seine Majestät,

    Robert Clausius aus dem blute Delman der erste

    Schützer des Reiches

    Imperator von Lakeside

    Stolzer Vater einer stolzen Nation

    Düster und von keiner Lampe erleuchtet ward der ehemalige Salon des Gouverneurspalastes. Wo früher Gäste empfangen wurden, schwebte nun eine grausame erdrückend Gewissheit durch die Luft. Die gemütlichen Sessel waren einem Thron aus Gold gewichen. Die Vorhänge waren zugezogen, so dass nur dumpfes Licht den verzweifelten Versuch wagten, dem Raum etwas Licht zu spenden. Die Augen des selbsternannten Imperators wanderten unstet und blutunterlaufen durch den dunklen Raum. Sie wanderten zu den beiden Leibwächtern, welche mit Hingabe und einem schnellfeuergewehr ihren Dienst an ihrem Imperator taten. Sie wanderten weiter, weiter zu dem mittlerweile nicht mehr hübsch aussehenden Leichnam des obersten Richters, der entstellt und aufgeknüpft an einem Kreuze gegenüber des Thrones, allen Gästen und Bittstellern, die einzig konsequente Wahrheit dabot, widerstand war zwecklos.



    Doch es gab noch widerstand, selbst der Imperator konnte sich dieser Tatsache nicht verschließen. Moore und Rafferty hatten getreue um sich geschart und führten den widerstand aus dem Schatten heraus. Weder die Leibgarde, noch die Armee oder aber die vereidigten Hilfsagenten hatten es bisher geschafft jenen ausfindig zu machen. Delman knurrte und trank einen weiteren Schluck Wasser aus dem Glas, welches neben ihm stand. Das Wasser schmeckte seit einigen Tagen wirklich gut. Es war süßlich und doch angenehm sanft im Abgang. Scheinbar hatte jemand etwas an der Rezeptur des Leitungswassers geändert. Er konnte gar nicht genug davon bekommen.

    Update:


    Der Ehrenrang "Sheriff" wird von den Com bei besonderen Leistungen in einer Führungsposition vergeben. Der Ehrenrang ist unabhängig des eigentlichen Dienstgrades und erhebt einen nicht über die Rangstruktur des LSPD, Vorgesetztenverhältnisse bleiben erhalten. Der Ehrenrang gibt dem Officer jedoch Privilegien die jenen des Ranges übersteigen. So muss der "Sheriff" nicht von der Leitstelle eingeteilt werden und kann sich einen Fahrer ernennen, sofern die aktuelle Besatzung dies zulässt. Zudem gehört zu dem Ehrenrang eine Stimme im Führungsstab. Jeder Beamte unabhängig des Ranges muss vor dem Sheriff als Ehebezeugung salutieren.


    Mindestbußgeld von 5000 auf 10000 Dollar erhöht.

    Liebe Community,


    da unser Werbe-Manager gestern Abend sein Amt abgelegt hat, benötigt das #Flamerbudenteam einen neuen Mitarbeiter im Bereich Social Media und Public Relations.

    Doch was umfasst das Aufgabengebiet eines Werbe-Managers?

    • Primär verwaltet der Werbe-Manager unsere Social Media Accounts wie Facebook und Twitter. Zudem ist er die beratende Stimme im Team in diesem Ressort. Er verfasst Texte und Berichte oder wenn möglich auch Grafiken für das Projekt. Hierbei gelten viele Möglichkeiten der freien Entfaltung.

    Unser Werbe-Manager gehört in die Kategorie “Team” kann aber bei guter Arbeit wie auch schon in der Vergangenheit in die Administrations-Ebene erhoben werden.

    Als Mitglied des Teams und später in der Administration hast du Zugang zu viele Informationen und eine rege Chance das Projekt durch deine Meinung und Kreativität mitzugestalten.


    Du hast Interesse an der Position und möchtest deinen Beitrag für die #Flamerbude leisten? Ja Super, dann bewerbe dich einfach schriftlich hier. Ansprechpartner ist Robert Delman


    Wir freuen uns auf deine Bewerbung


    #TeamFlamerbude

    Liebe Community,


    viele helferchen haben sich daran gesetzt das neue Gesetz und den Bußgeldkatalog zu erstellen. Wir bedanken uns für vielen Unterstützer. Dem einen oder anderen mag der Bußgeldkatalog ein wenig teuer erscheinen. Jedoch gilt dies als Richtwert und soll eine reaktion auf das aktuelle Geschehen auf dem Server sein. Da es viele Verstösse im Bereich StVO und BmGB gibt, hat der Staat natürlich reagiert und diese Strafen angepasst.


    Wie bei allem, ist dies natürlich nicht in Stein gemeißelt. Wir werden es testen und haben vorweg mit Zivilisten und unseren aktiven Anwälten den Bußgeldkatalog begutachtet.


    Schauen wir einfach mal wie es sich entwickelt. Im Zweifel wenn Sie sich ungerecht behandelt fühlen, empfehlen wir wärmstens die Kanzlei Romanov

    viel Spaß und möge die Macht mit Euch sein.


    Dieser Beitrag wurde vom Verband der Schweinezüchter Lakeside (SwLs) gefördert und gesponsert

    Bundesgesetze

    (Act of Congress)


    § 1 Grundsätzliches


    (1) Als Bundesgesetz wird das staatenübergreifende Gesetz der Vereinigten Staaten definiert.

    (2) Bundesgesetze überstehen den regionalen Gesetzen eines Staates.

    (3) Bei Bundesgesetzen entspricht die maximale Haftstrafe 90 Monate und kann nur durch einen Bundesrichter, sowie in dessen Abwesenheit durch den Director of F.B.I. oder seinem direkten Stellvertreter, verordnet werden.

    (4) Straftaten im Sinne des Bundesgesetz kann nur durch einen Bundesrichter, oder in dessen Abwesenheit, durch einen Special Agent, bestraft werden.

    (5) Jeglicher Terrorverdacht oder die Bestätigung dessen fällt unter das Bundesgesetz und wird durch einen F.B.I Agenten ermittelt.

    (6) Wird ein Verdächtiger gemäß Bundesgesetz bestraft und mit einer Freiheitsstrafe belegt, so wird das Gefängnis für diesen Zeitraum temporär zum Bundesgefängnis und muss durch das F.B.I. betreut werden.

    (7) Bei einer Verhaftung ist dem Täter der Haftgrund zu nennen und die Rechte vor zu lesen. Andernfalls ist die Inhaftierung nicht Rechtens.



    § 2 Straftaten gegen Bundesbehörden und dessen Agenten (F.B.I.)


    (1) Wird eine Tätlichkeit gegen einen Agent des F.B.I und/oder einen Richter des Staates Lakeside angestrebt oder ausführt, wird dieses als Verstoß gegen Bundesrecht betrachtet und entsprechend geahndet.

    (2) Wird unrechtmäßig in eine Behörde des Bundes eingebrochen, wird dieses gemäß Bundesgesetz bestraft.



    § 3 Terrorismus 


    (1) Wer absichtlich gegen die Ordnung des Staates oder gegen einzelne Diener des Staates Anschläge, welche der Menschlichkeit widersprechen, verübt um die entsprechende Ordnung zu gefährden wird als Terrorist bezeichnet.

    (2) Die Klassifizierung als Terrorist kann nur durch den Director of F.B.I. oder seinem direkten Stellvertreter durchgeführt werden.

    (3) Terroristen verlieren jeglichen Schutz durch den Rechtsstaat und werden nicht weiter als Bürger des Staates Lakeside oder der Vereinigten Staaten bezeichnet.

    (4) Wer terroristische Anschläge unterstützt, finanziert oder wohl wissentlich nicht meldet, kann ebenfalls dem Bundesgesetz entsprechend bestraft werden.

    (5) Terroristen werden zum Wohle der Bevölkerung hingerichtet.

    (6) Bei akutem oder chronischem Terrorverdacht darf das F.B.I. Fußfesseln oder ähnliches Anwenden um die Gefahr zu reduzieren.



    § 4 Verrat, Straftaten im Amt


    (1) Ein Amtsträger der für die Dienstausübung einen Vorteil für sich oder einen Dritten fordert, sich versprechen lässt oder annimmt begeht Verrat

    (2) Wer wissentlich seine Kollegen in Gefahr bringt und gegen seinen Eid als Diener des Staates handelt, begeht Verrat.

    (3) Verrat wird durch das F.B.I. bearbeitet und dem Bundesrichter oder in Abwesenheit den Director of F.B.I. oder dessen direktem Stellvertreter geahndet.



    § 5 Todesstrafe


    (1) Die Todesstrafe kann bei verurteilten Terroristen und/oder Verrätern, sowie Straftaten gegen das Bundesgesetz angewendet werden.

    (2) Die Todesstrafe muss durch den Obersten Richter, einem Bundesrichter oder in deren Abwesenheit, durch den Director of F.B.I. oder dessen direktem Stellvertreter, nach einem Verfahren ausgesprochen werden.

    (3) In den Vereinigten Staaten wird die Todesstrafe durch zwei Ausübungen unterteilt

    1. Todesspritze in Anwesenheit von Fachpersonal des EMFD
    2. Hinrichtung

    (4) Dem zu Tode verurteilten muss die Chance auf Beichte durch einen Geistlichen oder einer anderen Person seiner Wahl ermöglicht werden. Die Person kann durch das F.B.I. dann abgelehnt werden, wenn von einer akuten Gefahr auszugehen ist.

    (5) Der Gouverneur kann einen zu Tode verurteilten Gnade gewähren.


    § 6 Homeland Security


    (1) Homeland Security hat das Recht, im Zuge ihrer Ermittlungen Firmen und Privatgelände zu Konfiszieren. Alles weitere regelt die Ermittlung selbst.

    Luftverkehrsgesetz (LuftVG)



    § 1 Umgang mit einem Luftfahrzeug


    (1) Wer ein Luftfahrzeug ohne die dazugehörige Lizenz fliegt, wird mit einer Geldstrafe bestraft.

    (2) Wer ein Luftfahrzeug ohne die Landeerlaubnis der Luftsicherung landet, wird mit einer Geldstrafe bestraft. In schwereren Fällen kann der Pilotenschein entzogen werden.

    (3) Die Mindestflughöhe beträgt über ein Stadtgebiet beträgt 250m. Wer diese Mindestflughöhe unterschreitet wird mit einer Geldstrafe bestraft. In schwereren Fällen kann der Pilotenschein entzogen werden.

    (4) Wer eine Flugverbotszone missachtet, wird mit einer Geldstrafe bestraft. Die Exekutive hat die Befugnis das Luftfahrzeug zu Boden zu zwingen.

    (5) Jeder Bürger, der ein Luftfahrzeug führt, muss sich auf der Frequenz 69 (Channel 3) befinden. Tut dieser dies nicht, darf die Exekutive, um das Flugobjekt zu stoppen, nachdem der Pilot mehrfach nicht auf den Funkspruch der Exekutive reagiert hat, von der Dienstwaffe, oder dem EMP, Gebrauch machen.

    (6) Um eine Landeerlaubnis in einer Flugverbotszone oder einem nicht genehmigten Landeplatz zu erhalten, muss die Exekutive auf dem Notrufchannel angefunkt werden.


    Besiegelt vom Gouverneur von Lakeside am 08.04.2018

    Straßenverkehrsordnung (StvO)


    § 1 Fahren ohne Fahrerlaubnis


    (1) Wer ein Fahrzeug führt ohne die dazugehörige Erlaubnis zu haben, wird mit einer Geldstrafe bestraft.

    1. PkW-Führerschein
    2. LKW-Führerschein
    3. Bootschein
    4. Motorradführerschein
    5. Führen illegaler Fahrzeuge
    6. Schweine


    (2) Wer ein illegales Fahrzeug im öffentlichen Verkehrsraum führt, wird mit einer Geldstrafe und dem Entzug des Führerscheins bestraft.


    Folgende Fahrzeuge gelten als illegal:

    • Staatsfahrzeuge geführt von Zivilisten
    • Karts ohne Straßenzulassung
    • reine Rennwagen (z.B. Atom)
    • Fahrzeuge, die es nur beim Gangversteck/Schwarzmarkt gibt (s. Anlage A)


    § 2 Fahrzeugbestimmung


    (1) Jeder Teilnehmer am Straßenverkehr muss in der Lage sein, sich und andere im Zweifelsfall Notfalltechnisch medizinisch Versorgen zu können. (Verbandsmaterial)

    (2) Wer die Helmpflicht beim Führen eines Motorrads oder Fahrrads verletzt, wird mit einer Geldstrafe bestraft.



    § 3 Straßenverkehr


    (1) Wer die Sicherheit des Straßenverkehrs beeinträchtigt oder ein Fahrzeug führt und dabei nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen oder wer grob verkehrswidrig und rücksichtslos das Fahrzeug führt und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit einer Geldstrafe bestraft.

    (2) Wer vorsätzlich oder fahrlässig einen Unfall verursacht, wird mit einer Geldstrafe und dem Entzug des Führerscheins bestraft.

    (3) Ein Unfallbeteiligter, der sich nach einem Unfall im Straßenverkehr vom Unfallort entfernt, bevor er die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeugs und der Art seiner Beteiligung durch seine Anwesenheit und durch die Angabe, dass er an dem Unfall beteiligt ist, ermöglicht hat, wird mit einer Geldstrafe bestraft.

    (4) Wer im Verkehr ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, wird mit einer Geldstrafe bestraft.

    (5) Wer sein Fahrzeug falsch parkt, wird mit einer Geldstrafe bestraft. Das Parken ist lediglich auf den gekennzeichneten Parkplätzen und auf Privatgrundstücken gestattet. Sollte keine Parkfläche verfügbar sein ist es auch gestattet sein Fahrzeug halb auf den Gehweg zu parken.

    (6) Wer durch das Abstellen seines Fahrzeuges eine Garagenausfahrt versperrt, kann mit einer Geldstrafe bestraft werden. Ist der Besitzer nicht vor Ort, darf ein öffentlicher Amtsträger das Fahrzeug sicherstellen. Kann kein Besitzer ermittelt werden, dann darf ein öffentlicher Amtsträger das Fahrzeug verschrotten.

    (7) Wer sein Fahrzeug bei Nacht ohne Licht führt, wird mit einer Geldstrafe bestraft.

    (8) Wer durch die Verursachung eines Unfalls den Tod eines Menschen verursacht, wird mit einer Geldstrafe und dem Führerscheinentzug bestraft. In schwereren Fällen kann eine Untersuchungshaft und ein Fahrverbot angeordnet werden.

    (9) Sollte das Signalhorn der eines öffentlichen Amtsträgers zu hören sein, so müssen die Geschwindigkeit gedrosselt und den Einsatzfahrzeugen Platz gemacht werden.



    § 4 Geschwindigkeitsüberschreitung


    Die Geschwindigkeitsbegrenzung innerorts ist 60 km/h oder richtet sich nach den Verkehrszeichen. Außerorts beträgt die Höchstgeschwindigkeit 160 km/h.

    Eine Geschwindigkeitsüberschreitung wird mit einer Geldstrafe bestraft. In schwereren Fällen kann ein Führerscheinentzug angeordnet werden.



    § 5 Errichtung von Straßensperren


    Wer eine öffentliche Straße durch Hindernisse absperrt, wird mit einer Geldstrafe bestraft. Ausgenommen sind Absperrungen eines öffentlichen Amtsträgers.


    Besiegelt vom Gouverneur von Lakeside am 08.04.2018

    Betäubungsmittelgesetz (BtMG)



    §1 Besitz und Anbau von Betäubungsmitteln 


    (1) Wer Betäubungsmittel bei sich trägt, in einem Haus lagert in welchem er als Eigentümer eingetragen ist, Drogen im Fahrzeug lagert oder Drogen transportiert wird mit einer Geldstrafe sowie Freiheitsstrafe bestraft.

    (2) Wer Betäubungsmittel anbaut, herstellt, verkauft oder konsumiert wird mit einer Geldstrafe und einer Freiheitsstrafe bestraft. Beinhaltet auch den Drogenbesitz und die Lagerung von Drogen im Fahrzeug. Ist der Fahrzeugführer flüchtig, wird der Fahrzeugbesitzer als Täter zur Fahndung ausgeschrieben. Kann kein Besitzer ermittelt werden, dann darf das Fahrzeug via Chopshop durch einen öffentlichen Amtsträger verschrottet werden

    (3) Als Betäubungsmittel gelten folgende Substanzen (inkl. Rohstoffe zur Herstellung des Endproduktes):


    • Marihuana
    • Meth
    • Kokain
    • Heroin
    • Opium
    • Kanabis


    (4) Das Mitführen von medizinischem Marihuana muss von einem qualifizierten Arzt des EMFD per Rezept beglaubigt und angeordnet werden. Maximal dürfen, mit dem entsprechendem Rezept, 15g Marihuana bei sich geführt werden.


    Besiegelt vom Gouverneur von Lakeside am 08.04.2018

    Strafgesetzbuch



    § 1 Gefährdung des Staates


    Wer rechtswidrig den Funk eines öffentlichen Amtsträgers mithört oder durch Störsender diesen unterbricht, wird mit einer Geldstrafe bestraft.



    § 2 Widerstand gegen die Staatsgewalt


    (1) Wer Widerstand gegen die Staatsgewalt ausübt in dem er einen Amtsträger an seinen Aufgaben hindert oder die Ausführung erschwert,sich Maßnahmen und Aufforderungen von Amtsträgern entzieht oder missachtet sich bei der Vornahme einer Diensthandlung mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt Widerstand leistet oder ihn dabei tätlich angreift wird mit einer Geldstrafe bestraft.

    (2) Wer absichtlich den Notfunk missbraucht wird mit einer Geldstrafe bestraft.

    (3) Wer aus dem Gefängnis ausbricht, wird mit einer Haftverlängerung bestraft.

    (4) Wer einen Gefangenen befreit oder ihn bei seiner Flucht unterstützt, wird mit einer Freiheitsstrafe bestraft.

    (5) Wer vor Gericht als Zeuge oder Sachverständiger falsch aussagt, wird mit einer Geldstrafe bestraft. In schweren Fällen kann eine Freiheitsstrafe verhängt werden.

    (6) Wer eine Sperrzone rechtswidrig betritt, wird mit einer Geldstrafe bestraft. Eine Sperrzone kann von der Exekutiven ernannt werden. In schwereren Fällen kann eine Untersuchungshaft angeordnet werden bis die Sperrzone aufgehoben wurde.



    § 3 Hausfriedensbruch


    (1) Wer in das Haus, in die Geschäftsräume oder in das befriedete Besitztum eines anderen oder in abgeschlossene Räume, widerrechtlich eindringt, oder wer, wenn er ohne Befugnis darin verweilt, auf die Aufforderung des Berechtigten sich nicht entfernt, wird mit einer Geldstrafe bestraft.

    (2) Gilt auch für County Gebäude, Hausrecht hat die jeweilige Fraktion (z.B. EMFD/Police).

    (3) Der Eigentümer oder der Hausrechtvertreter darf sein Grundeigentum mit Waffengewalt gegen gewaltsames eindringen verteidigen.

    (4) Abs. 3 gilt nicht, wenn ein Durchsuchungsbefehl vorliegt oder bei Gefahr im Verzug (Beweismittelvernichtung, Geiselnahme, Mumie).



    § 4 Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten


    Wer den öffentlichen Frieden durch Androhung einer schweren Straftat stört, wird mit einer Freiheitsstrafe und einer Geldstrafe bestraft.



    § 5 Amtsanmaßung 


    Wer unbefugt sich mit der Ausübung eines öffentlichen Amtes befasst oder eine Handlung vornimmt, welche nur kraft eines öffentlichen Amtes vorgenommen werden darf, wird mit Geldstrafe bestraft. Ebenso wird mit einer Geldstrafe bestraft, wer Titel, Berufsbezeichnungen und Abzeichen missbraucht.



    § 6 Vortäuschen einer Straftat 



    Wer eine Straftat vortäuscht wird mit einer Geldstrafe bestraft. In besonders schweren Fällen kann auch eine Freiheitsstrafe in Betracht gezogen werden.



    § 7 Falsche Verdächtigung 


    Wer einen anderen bei einer Behörde oder einem zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Amtsträger oder militärischen Vorgesetzten wider besseres Wissen einer rechtswidrigen Tat oder der Verletzung einer Dienstpflicht in der Absicht verdächtigt, ein behördliches Verfahren oder andere behördliche Maßnahmen gegen ihn herbeizuführen oder fortdauern zu lassen, wird mit Freiheitsstrafe und einer Geldstrafe bestraft.



    § 8 Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht 


    Wer seine Fürsorge- oder Erziehungspflicht gegenüber einer Person unter achtzehn Jahren gröblich verletzt und dadurch den Schutzbefohlenen in die Gefahr bringt, in seiner körperlichen oder psychischen Entwicklung erheblich geschädigt zu werden, einen kriminellen Lebenswandel zu führen wird mit Freiheitsstrafe und einer Geldstrafe bestraft. Das Fürsorgerecht kann aberkannt werden.



    § 9 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung


    (1) Wer öffentlich sexuelle oder exhibitionistische Handlungen vornimmt und dadurch absichtlich oder wissentlich ein Ärgernis erregt, wird mit einer Geldstrafe bestraft.

    (2) Der Verkauf oder das Vermieten des eigenen Körpers im Sinne der Sexualität, ohne angemeldetes Gewerbe, ist verboten. Zuwiderhandlungen werden mit einer Geldstrafe bestraft.

    (3) Mit Tieren sei es nur erlaubt, wenn das Tier dem zustimmt. Fleisch aus solch einer Verbindung darf nicht verspeist werden.



    § 10 Beleidigung, Üble Nachrede


    (1) Wer jemanden beleidigt wird mit einer Geldstrafe bestraft.

    (2) Wer falsches Zeugnis ablegt, mit der Absicht einen Dritten zu denunzieren, wird mit einer Geldstrafe bestraft.



    § 11 Straftaten gegen die Körperliche Unversehrtheit und das Leben


    (1) Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit einer Geldstrafe bestraft. In besonders schweren Fällen kann eine Haftstrafe verhängt werden.

    (2) Verursacht der Täter durch die Körperverletzung den Tod der verletzten Person, so wird dieser mit einer Freiheitsstrafe und einer Geldstrafe bestraft.

    (3) Wer einen Menschen tötet, wird mit einer Freiheitsstrafe bestraft.

    (4) Wer durch Fahrlässigkeit den Tod eines Menschen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe und einer Geldstrafe bestraft.



    § 12 Straftaten gegen die persönliche Freiheit 


    (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit einer Geldstrafe bestraft.

    (2) Wer einen Menschen mit der Begehung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bedroht, wird mit einer Geldstrafe bestraft.

    (3) Wer einen Menschen einsperrt oder auf andere Weise der Freiheit beraubt, wird mit Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe bestraft.

    (4) Mit Freiheitsstrafe und einer Geldstrafe wird bestraft, wer einer anderen Person nachstellt und dessen Lebensgestaltung schwerwiegend beeinträchtigt. Indem er beharrlich

    1. die Nähe dieser Person aufsucht,

    2. unter Verwendung von Kommunikationsmitteln oder über Dritte Kontakt zu dieser

    Person herzustellen versucht.

    3. diese Person mit der körperlicher Unversehrtheit oder Freiheit eines ihrer Angehörigen oder einer anderen nahestehenden Person bedroht.

    (5) Wer einen Menschen entführt oder sich eines Menschen bemächtigt, um ihn oder einen Dritten durch die Drohung mit dem Tod oder einer Körperverletzung des Opfers zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung zu nötigen bzw. zu erpressen, wird mit Freiheitsstrafe bestraft.

    (6) Mit Freiheitsstrafe und Geldstrafe wird bestraft, wer eine andere Person unter Ausnutzung ihrer persönlichen oder wirtschaftlichen Zwangslage veranlasst eine ausbeuterische Beschäftigung aufzunehmen oder fortzusetzen.



    § 13 Urkundenfälschung


    (1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr eine unechte Urkunde herstellt, eine echte Urkunde verfälscht oder eine unechte oder verfälschte Urkunde gebraucht, wird mit einer Geldstrafe bestraft.

    (2) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr einen Ausweis verändert, wird mit Geldstrafe bestraft.



    § 14 Sachbeschädigung 


    Wer rechtswidrig eine fremde Sache beschädigt, das Erscheinungsbild einer fremden Sache verändert oder die fremde Sache zerstört, wird mit Geldstrafe bestraft.



    § 15 Wirtschaftskriminalität, Vermögenskriminalität 



    (1) Wer einen fremden Gegenstand einem Anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Wer mit Gewalt oder Drohung gegen eine Person, einen fremden Gegenstand in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe und Geldstrafe bestraft.

    (3) Wer einen Menschen mit Gewalt oder durch Drohung zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und sich dadurch einen Vermögensvorteil oder sonstigen Nachteil zufügt, um sich oder einen Dritten zu Unrecht zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe und mit Geldstrafe bestraft.

    (4) Wer in ein Gebäude, einen Dienst- oder Geschäftsraum oder in einen anderen umschlossenen Raum einbricht um eine fremde Sache in der Absicht wegzunehmen, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit einer Geldstrafe und einer Freiheitsstrafe bestraft.

    (5) Wer den Inhalt des Tresors in einer Bank in der Absicht wegnimmt, den Inhalt sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit einer Freiheitsstrafe bestraft.

    (6) Wer in einer Tankstelle eine fremde bewegliche Sache in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit einer Geldstrafe und einer Freiheitsstrafe bestraft.

    (7) Wer einen Geldautomaten aufbricht und den Inhalt in der Absicht wegnimmt, den Inhalt sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit einer Geldstrafe bestraft.

    (8) Wer eine gestohlene Sache kauft, in seinen Besitz bringt um sie zu verkaufen oder Dritten beim Verkauf hilft wird mit Freiheitsstrafe und Geldstrafe bestraft.

    (9) Der Handel mit illegalen Gegenständen wird mit einer Geldstrafe und einer Freiheitsstrafe bestraft.

    (10) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorgabe falscher Tatsachen oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe und mit Geldstrafe bestraft.



    § 16 Waffendelikte


    (1) Wer eine Waffe ohne die dazugehörige Lizenz bei sich führt wird mit einer Geldstrafe bestraft. Die Waffen und dazugehörenden Magazine sind einzuziehen.

    (2) Wer eine illegale Waffe bei sich trägt, wird mit einer Geldstrafe und einer Freiheitsstrafe bestraft. Der Waffenschein ist einzuziehen, ebenso die Waffen. Eine illegale Waffe ist jede Waffe, die nicht bei den öffentlichen Händlern erworben wurde. Auch das Jagdgewehr ist offen getragen außerhalb des gekennzeichneten Jagdgebietes illegal.

    (3) Wer illegale Magazine bei sich führt, wird mit einer Geldstrafe bestraft. Der Waffenschein ist einzuziehen.

    (4) Wer illegale Waffen und Magazine in seinen Häusern oder Fortbewegungsmitteln lagert wird mit einer Freiheitsstrafe und Geldstrafe bestraft. Der Waffenschein ist einzuziehen, ebenso die Waffen und Magazine.

    (5) Wer unbegründet von seiner Schusswaffe Gebrauch macht, wird mit einer Geldstrafe bestraft. Der Waffenschein ist einzuziehen, ebenso die Waffen.

    (6) Der Besitz und die Anwendung von Sprengstoffen gilt als Kapitalverbrechen.

    (7) Wer durch Freisetzen von Sprengstoff, eine Explosion herbeiführen möchte und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe und Geldstrafe bestraft.

    (8) Das Benutzen einer legalen Handfeuerwaffe ist nur zum Zwecke der Notwehr und in angemessenen Rahmen erlaubt. Nach dem Schusswaffengebrauch ist die Executive hinzuziehen.

    (9) Das Tragen einer legalen Schusswaffe ist nur im Holster erlaubt.



    § 17 Vermögensvorteil 


    Wer die Zwangslage, die Unerfahrenheit, den Mangel an Urteilsvermögen oder die erhebliche Willensschwäche eines anderen dadurch ausbeutet, dass er sich oder einem Dritten


    1. für die Vermietung von Räumen zum Wohnen oder damit verbundene Nebenleistungen,

    2. für die Gewährung eines Kredits,

    3. für den Verkauf von Fahrzeugen

    4. für eine sonstige Leistung oder

    5. für die Vermittlung einer der vorbezeichneten Leistungen

    6. Sexuelle Handlungen oder Gefälligkeiten


    Vermögensvorteile versprechen oder gewähren lässt, die in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung oder deren Vermittlung stehen, wird mit Geldstrafe bestraft.



    § 18 Brandstiftung


    Wer fremde Gebäude, Hütten, Betriebsstätten, technische Einrichtungen (namentlich Maschinen), Warenlager und -Vorräte, Fahrzeuge jeglicher Art, land-, ernährungs- oder forstwirtschaftliche Anlagen oder Erzeugnisse in Brand setzt oder durch eine Brandlegung ganz oder teilweise zerstört, wird mit einer Freiheitsstrafe bestraft.



    § 19 Sonstige Delikte


    (1) Wer im Besitz von illegalen Gegenständen ist, wird mit einer Geldstrafe bestraft. In schwereren Fällen kann eine Freiheitsstrafe verhängt werden.

    Als illegal gelten folgende Gegenstände:


    • Dietriche
    • Handschellen/Kabelbinder (in Händen von Zivilisten)
    • Selbstgebrannter Schnaps (Ausnahme, angemeldetes Gewerbe)
    • Schildkrötenfleisch
    • Korallen
    • Cannabis, Marihuana
    • Meth
    • unverarbeitetes und verarbeitetes Kokain
    • Opium, verarbeitetes Heroin
    • Radar Jammer
    • Funkscanner
    • Funk-Jammer
    • GPS Tracker (Eigengebrauch straffrei, max. 1 Stück zählt als Eigengebrauch)
    • Schweißgerät
    • Bolzenschneider
    • Door Hacker
    • Goldbarren
    • Nagelbänder (in Händen von Zivilisten)
    • ID Card
    • Dinge die man als CIV nur im Gang Versteck/Schwarzmarkt/Illegaler Händler kaufen kann (Fahrzeuge/Waffen/Gegenstände/Kleidung [s. Anlage A])


    (2) Wer sich auf öffentlichen Plätzen vermummt, wird mit einer Geldstrafe bestraft.

    (3) Wer eine unangemeldete Demonstration plant, daran teilnimmt oder in die Aktivität mit einbezogen ist, wird mit Geldstrafe bestraft.

    (4) Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erheblich eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe und Geldstrafe bestraft.


    Besiegelt vom Gouverneur von Lakeside am 08.04.2018

    Strafprozessordnung 



    Allgemeine Vorschriften



    § 1 Versuchsstrafbarkeit 


    (1) Eine Straftat versucht, wer nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar ansetzt.

    (2) Der Versuch kann milder bestraft werden als die vollendete Tat.



    § 2 Täterschaft und Teilnahme


    (1) Als Täter wird bestraft, wer die Straftat selbst oder durch einen anderen begeht.

    (2) Als Anstifter wird gleich einem Täter bestraft, wer vorsätzlich einen anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat bestimmt hat.

    (3) Als Gehilfe wird bestraft, wer vorsätzlich einem anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidrigen Tat Hilfe geleistet hat.



    § 3 Notwehr


    (1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

    (2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.



    § 4 Strafbemessung


    Wenn ein Täter durch mehrere selbständige Handlungen mehrere Strafgesetze verletzt so kann auf mehrere Strafen anerkannt werden. Die Judikative sowie das F.B.I. kann sämtliche Haftstrafen um bis zu 20 Monate verlängern.

    Hierbei ist zu Beachten, dass bei der Berechnung der Gesamtstrafe die Höchststrafe von 45 Monaten für die Executive und 60 Monate für die Judikative und das F.B.I. nicht überschritten werden darf.



    § 5 Grundsätze der Strafzumessung


    (1) Bei Wiederholungstäter, uneinsichtige Straftäter, die eine Gefahr für sich oder andere darstellen kann die Judikative eine Geldstrafe in eine Freiheitsstrafe umwandeln.

    (2) Die Exekutive kann eine Höchststrafe von 45 Monate Freiheitsstrafe und die Judikative sowie das F.B.I. eine Höchststrafe von 60 Monate anordnen.

    (3) Bei Einsicht und erkenntlicher Reue oder bei einem Ersttäter kann die Judikative Milde walten lassen. Die Judikative darf die Strafe nach eigenem Ermessen mildern.

    (4) Die Judikative kann Verwarnungen, Weisungen, Auflagen aussprechen.

    (5) Die Judikative kann Haft- und Geldstrafen in gemeinnützige Arbeit umwandeln.



    § 6 Strafen


    (1) Das Höchstmaß der zeitigen Freiheitsstrafe ist 60 Monate.

    (2) Die Geldstrafe wird in einer Gesamtsumme verhängt.

    (3) Dem Verurteilten kann die Fahrerlaubnis entzogen werden, wenn sich dieser als unfähig erwiesen hat ein Kraftfahrzeug zu führen.

    (4) Haftstrafen bis zu 15 Monaten, können in der U-Haft des Police Departments verbüßt werden. Bei Haftstrafen über 15 Monate, muss der Verurteilte ins Arbeitslager überstellt werden.

    (5) Wird jemand wegen einer rechtswidrigen Tat, die er unter Missbrauch seines Berufs oder Gewerbes oder unter grober Verletzung der mit ihnen verbundenen Pflichten begangen hat verurteilt, so kann ihm das Gericht die Ausübung des Berufs oder Gewerbes verbieten. Ebenso kann ihm der Waffenschein entzogen werden.



    § 7 Nichtzahlung der Geldstrafe /Pfändung


    (1) Wenn die Geldstrafe nicht gezahlt werden kann, darf die Judikative eine Zwangspfändung vornehmen. Die Executive kann einen entsprechenden Antrag bei der Judikative stellen, sollte ein Verurteilter die Geldstrafe nicht aufbringen können.

    (2) Wenn ein Verurteilter seine Geldstrafe nicht zahlen kann, kann die Judikative diese in eine Freiheitsstrafe umwandeln. Je $ 500 wird die Freiheitsstrafe um einen Monat verlängert, der Judikative steht es jedoch frei etwas anderes zu bestimmen.



    § 8 Rechte der Bürger


    (1) Jeder Bürger hat das Recht, seine Rechte von der Exekutive vorgelesen zu bekommen und das der Inhaftierungsgrund genannt wird. Dies muss spätestens erfüllt sein, bevor eine Durchsuchung und/oder Befragung zum Tathergang erfolgt.

    (2) Die Rechte müssen nicht Wort genau genannt werden, jedoch müssen die Rechte der Bürger sinngemäß vermittelt werden. Wenn die Situation zu gefährlich ist, können die Rechte auch im jeweiligen HQ verlesen werden.

    (3) Werden keine Rechte verlesen und/oder kein Inhaftierungsgrund wird genannt, so gilt dies als Verfahrensfehler und die Person muss freigelassen werden. Ausnahme wenn Abs. 2 greift, kann dies bei der Bearbeitung im HQ nachgeholt werden.

    (4) Jeder Bürger hat das Recht einen Strafantrag bei der Executive einzureichen.



    § 9 Zuständigkeit der Judikative 


    Die Judikative ist zuständig sobald sie sich im Dienst befinden. Diese kann jedoch selbst bestimmen, ob eine Verurteilung durch die Judikative oder von der Exekutive durchgeführt werden kann.


    § 10 Ordnungsgelder


    Die Judikative hat während der Verhandlungen, bei Missachtung Gerichtlicher Anweisungen, die Möglichkeit Ordnungsgelder zu verhängen. Die Höhe des Ordnungsgeld obliegt der Judikative. Das Ordnungsgeld wird durch die Executive eingefordert.


    Besiegelt vom Gouverneur von Lakeside am 08.04.2018

    Liebe Community,



    es ist Ostern und an Ostern sollte man sich manchmal der nächsten Liebe hingeben. Auch die Flamerbude wird sich dieser Tradition hingeben und in diesem Sinne eine general Amnestie verkünden. Jeder Spieler, welcher ein Bann bei der Flamerbude erhalten hat, kann sich bei uns melden und gemeinsam mit unserem Team das Gespräch suchen. Wir sind bereit Fehler der Vergangenheit zu verzeihen und nach vorne zu blicken.



    Sollte jemand gesperrt sein im Forum, so sucht den Kontakt über dritte und wir nehmen die Sperrung im Einzelfall raus. Oder schreibt eine kurze Notiz im Entbannungsbereich und wir nehmen den TS Bann raus für ein gespräch. Im Zweifelsfall via Twitter @flamerbude_info



    Wir wünschen allen Spielern frohe Ostern.

    Liebe Community,


    manchmal gibt es Momente welche zu Entscheidungen führen, die man mit einem weinenden und einem lachenden Auge, trifft. Und dies ist ein solcher Moment. Was einmal geschah kann wieder geschehen. Ein Spieler, den ich mittlerweile stolz als einen Freund bezeichnen würde, hat diesem Projekt lange Zeit in den verschiedensten Positionen innerhalb unserer Polizei Fraktion gedient. Und auch wenn ich seinen Bauch hasse, so habe ich dessen Weisheit oft zu schätzen gelernt.


    Es geht um einen geringeren als Billy Bright. Er hat die Karriereleiter bestiegen und ist an oberster Stelle angekommen und hat als Chief of Police durchweg gute Leistung erbracht.


    Daher ist es mir ein unglaubliches Vergnügen Chief of Police Billy Bright, im Namen der County Verwaltung zum Commissioner zu ernennen.


    Er übergibt das Police Department in vertraute Hände. Deputy Chief Martin Martine.. äh Martinsen wird die Nachfolge antreten. Es sind große Fußstapfen in welche getreten werden müssen, doch hat Martinsen das vollste Vertrauen der County Verwaltung.


    Möge die Macht mit euch sein.